Kammermusik

Umbau und Sanierung eines Reihenmittelhauses aus dem Jahr 1948

Auf Grund des bescheidenen Budgets für den Umbau und die Sanierung wurde für das kleine Reihenmittelhaus auf dem Bruderholz ein sehr pragamtisches Sanierungskonzept für Gebäudehülle, Innenräume, Belichtung und Haustechnik erarbeitet. Während das Dach mit neuen Lukarnen auf der Nordseite komplett erneuert und gedämmt wurde, blieb die Südfassade samt Verglasungen vorerst unangetastet. Im Dachgeschoss wurde jeder Quadratmeter Bodenfläche zu mehr Wohnraum umgenutzt und die Defizite in der natürlichen Belichtung optimiert. Während zwei neue langezogene Lukarnen mit Panoramafenstern den neu erschaffenen Arbeitsraum und das bestehende Badezimmer im Norden verweitern, erhellen zwei neue Dachflächenfenster den innenliegenden Flur und das tiefe Schlafzimmer. Die natürliche Belichtung dieser Räume von vorne und von oben erzeugen in dem kleinen Haus räumliche Tiefe und Grosszügigkeit. Durch das abgestimmte Farbkonzept für Holzwerk und Wände in Form von weiss und hellgrauen Tönen, entsteht ein harmonisches Spiel zwischen den Materialitäten. Alle Bodenbeläge wurden bis zu den bestehenden Holzriemen entfernt um diese dann auszubessern, zu ergänzen, zu schleifen und zu ölen. Die beiden Badezimmer und die Küche wurden im Stil und Charakter des Gebäudes neu interpretiert und umgesetzt. Im Erdgeschoss wurden die drei Räume Essen, Wohnen und Musik sanft zueinander geöffnet ohne die Gebäudestrukturen zu verletzen. Fehlender Stauraum wurde durch neue Einbauschränken, Regalen und Nischen erweitert.

Lukarnenlandschaft
Küche
Fugenspiel
Frontenspiel
Tiefenspiel
Wohnbereich
Breitenspiel
Lichterspiel
Fluchtenspiel
Nischenspiel
Arbeitskammer
Schlafkammer 1
Schlafkammer 2